Veranstaltungen

Jahreshauptversammlung am Samstag, 17. März 2012 in Wolfach

Am Samstag, 17. März 2012 um 18 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt, im evangelischen Gemeindehaus in Wolfach, Vorstadtstrasse 22.

Tagesordnung:

1. Begrüßung 13.1.2012

2. Jahresbericht Deutschland 2011

3. Jahresbericht Haiti 2011

4. Kurze Bildpräsentation

5. Kassenbericht 2011

6. Geplante Aktivitäten Deutschland 2012

7. Geplante Aktivitäten Haiti 2012

8. Antrag Satzungsänderung

9. Vorstandswahl

10. Verschiedenes

 

Liebe Mitglieder, Paten, Spender und Freunde,

wir möchten Sie hiermit ganz herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung einladen, die dieses Jahr am Samstag, den 17.3. in Wolfach stattfindet. Anders als in den vergangenen Jahren findet die Veranstaltung diesmal im evangelischen Gemeindehaus statt. Wir haben diesmal einen Wochenendtermin gewählt, damit auch Auswärtige und Berufstätige daran teilnehmen können. Bitte nehmen Sie die Möglichkeit wahr, sich über unsere Arbeit zu informieren. Die Anwesenheit jedes Einzelnen ist uns wichtig. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen.

Falls Sie Probleme mit der Anfahrt haben, melden Sie sich bei uns. Meist können wir Fahrgemeinschaften organisieren.

Da ich während der kurzen Deutschlandaufenthalte kaum Zeit zur Pflege von Kontakten habe, würde ich mich besonders freuen, Sie/Euch wiederzusehen oder auch kennenzulernen. Das Protokoll der Versammlung können Sie anschließend bei uns anfordern oder im Internet nachlesen.

Falls Sie noch Mitglied werden wollen, finden Sie das Antragsformular auf unserer Homepage, oder können es sich durch uns zuschicken lassen. Dieses Jahr wollen wir auch einen Antrag auf Satzungsänderung vorlegen. Die Grundideen bleiben dabei erhalten, es müssen aber einige Details an das neue Vereinsrecht angepasst und der nicht bewährte Februartermin für die jährliche Hauptversammlung geändert werden.

Zusammen mit diesem Brief erhalten Sie üblicherweise die Spendenbescheinigungen. Leider gibt es diesmal Verzögerungen, so dass Sie die Spendenbescheinigungen separat erhalten. Teilen Sie uns bitte mit, falls etwas fehlt. Manchmal sind die Spenden auf den Kontoauszügen nicht eindeutig zuzuordnen, so freuen wir uns über entsprechende Rückmeldungen.

Rundbriefe während des Jahres verschicken wir gerne kostensparend als E-Mail. Bitte teilen Sie uns zu diesem Zweck Ihre Mailadresse mit, wir behandeln Sie vertraulich und verschicken Rundbriefe nur als Blindkopie. Diese Briefe kommen etwa drei Mal im Jahr und enthalten ausschließlich Informationen über unseren Verein.

Wenn wir länger als zwei Jahre nichts von Ihnen gehört haben, nehmen wir Sie aus der Verteilerliste. Natürlich können Sie uns auch jederzeit mitteilen, wenn Sie nicht mehr informiert werden wollen.

Unsere Homepage ist vor kurzem in neuer Form ans Netz gegangen. Hier werden Sie weiterhin ausführlich und aktuell über unsere Projekte informiert. Auch schon in den letzten Wochen haben wir immer wieder kurze Nachrichten aus unseren Projekten mit Fotos eingestellt. Es gibt dort immer wieder etwas zu entdecken.

Die Cholera macht uns weiter Sorgen. Immer wieder hatten wir Cholerafälle im Waisenhaus und in unserer Umgebung. Wann immer möglich, behandle ich die Kinder unter Isolation im Waisenhaus, weil die Versorgung im Krankenhaus nicht mehr sicher ist.

Unser behinderter Silvens hat sich gut von der letzten Operation erholt und kann nun ohne Hilfsmittel gehen.

Im November war Herr Alfred Barkow vom Senior Experten Service (SES) mit in Haiti und hat die Landwirtschaft und die Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten geplant. Für die Weiterverarbeitung wurden Produktionswege analysiert und erste Recherchen nach geeigneten Geräten für die Weiterverarbeitung durchgeführt. In der ersten Phase scheint die Verarbeitung von Maniok und Erdnüssen am aussichtsreichsten. 2012 wollen wir diesen Projektbereich intensiv weiter ausbauen. Im Dezember haben wir wesentliche Grundstücke für die landwirtschaftliche Produktion dazugekauft. Im Januar flog Herr Barkow wieder mit nach Haiti, um erste Ergebnisse auszuwerten.

Als zweiter Mitarbeiter geht im Januar Herr Dr. Theodor Johannson, ebenfalls vom Senior Experten Service, mit nach Haiti. Er wird unsere Grundstücke in Haiti professionell vermessen und unsere Leute in geeignete Vermessungsmethoden einweisen. Damit werden die Grundlagen für eine effektive Nutzung der Flächen geschaffen.

Es ist weiter wichtig, dass wir auch in Haiti immer wieder durch ehrenamtliche Helfer unterstützt werden, auch wenn es nur für einige Wochen ist. Besonders Französischlehrer brauchen wir ständig, aber auch Ärzte, Zahnärzte, Handwerker, Fachleute aus Verwaltung oder dem Baubereich sind herzlich willkommen. Auch im Waisenhaus sind wir dankbar für jede Hilfe. Leider geht es nicht ohne Basiskenntnisse im Französischen.

Leider hat im Dezember unser altes Auto nach vielen Jahren harter Arbeit auf schwieriger Geröllpiste endgültig aufgegeben. Ende Dezember haben wir daher wieder einen gebrauchten Geländewagen gekauft.

Dringend zu erledigen sind einige Bauvorhaben: Ein Lehrlings- und Schülerwohnheim in Beaumont zur Ausquartierung von 12 älteren Jugendlichen, die Aufstockung von zwei Gebäuden, der Bau von zwei neuen Klassenräumen und Trockentoiletten für die ganze Anlage. Wir haben dazu ein Bauteam aus Nicaragua einige Tage in Beaumont gehabt, die ein sehr interessantes Toilettensystem anbieten und mit zementsparenden Bauteilen arbeiten, die uns auch im Hinblick auf die Erdbebensicherheit überzeugt haben. Derzeit warten wir noch auf den Kostenvoranschlag, bevor wir endgültig über eine Zusammenarbeit entscheiden können. Die Bauarbeiten wollen wir gleichzeitig nutzen, um einige junge Leute in den neuen Techniken auszubilden.

Wir möchten allen Mitgliedern und Spendern ganz herzlich danken, die uns auch in diesem Jahr wieder intensiv unterstützt haben. Einige Sponsoren haben spezielle Programme finanziert. Es haben sich auch wieder Schülerund Jugendliche für uns eingesetzt.Darüber hinaus gab es in ganz Deutschland immer wieder Konzerte, Bazare, Sportveranstaltungen und Aktionen von Vereinen. Leider sprengt es den Rahmen dieses Briefes, alle aufzuzählen. Auf unserer Home-Page berichten wir immer wieder über die verschiedenen Aktionen. Durch Ihre anhaltende Hilfsbereitschaft hatten wir auch im zweiten Jahr nach dem Erdbeben nicht den befürchteten Spendeneinbruch.

Der zum Teil neu zusammengestellte Vorstand und unsere Mitarbeiter vor Ort haben viel gearbeitet, um die mittlerweile sehr komplexe Arbeit zu bewältigen. Nächste Woche fliege ich wieder nach Haiti.

Herzliche Grüße

Anke Brügmann