Vorstand Stefan Willeitner (2. v. li.) berichtet von seiner ersten Reise nach Haiti.

Vorstand Stefan Willeitner: Jeder Tag bringt Überraschungen

Der Lehrer Stefan Willeitner verbringt ab Oktober 2014 rund ein halbes Jahr in Haiti. Er wird fortlaufend über seine Eindrücke und Erfahrungen berichten. Hier sein erster Bericht:

Als Vorstandsmitglied des Vereins war ich sehr gespannt auf meine erste Fahrt nach Haiti. Nach zweimaligem Umsteigen sind wir gut in Port au Prince angekommen. Leider hatten wir keinen Erfolg mit meinem Jahresvisum. Ich müsse ein eigenes Konto in Haiti haben, hieß es. Letztes Jahr bekam man ein Jahresvisum noch ohne ein eigenes Konto. Behördengänge sind hier sehr zeitaufwendig.
Auf dem Heimgelände sind wir freudig aufgenommen worden. Gleich am ersten Tag hatten wir eine Besprechung mit den Strassenbauingenieuren, um zu klären, wie sie uns bei der Vorbereitung des Neubaus auf unserem neuen Gelände unterstützen können. Als wir dann gerade mit dem Vermessen beginnen wollten, wurde die Vereinsvorsitzende Anke Brügmann zurückgerufen, um eine schwangere Frau zu verarzten, die sich oberhalb des Knies eine tiefe Fleischwunde zugezogen hatte. Sie war auf der Durchreise. Nach aufwändiger Säuberung konnte die Wunde mit vielen Stichen wieder zugenäht werden. Die verletzte Frau ist einen Tag später immer noch hier, weil die Angehörigen zum Abholen ein Motorradtaxi geschickt haben, das sie aufgrund ihrer Verletzung aber nicht benutzen kann. So bringt hier jeder Tag neue Überraschungen und man kann nur schwer planen.