Pressemitteilung und Hilfeaufruf zu den Schäden durch Hurrikan Matthew

Hurrikan Matthew zerstört Waisenhaus und schulische Einrichtungen in Beaumont – Aufgrund der katastrophalen Notlage wird Ihre finanzielle Hilfe dringend benötigt

13. Oktober 2016 – Die aus Wurmlingen stammende Dr. Anke Brügmann (1. Vorsitzende des Vereins Pwoje men kontre – Haiti Deutschland e.V.) betreibt seit 2002 ein Waisenhaus für aktuell 75 Kinder, und eine Schule mit rund 300 Schülern in Beaumont/Haiti. Weitere Infos, die ständig aktualisiert werden, gibt es auf der Homepage des Vereins: www.menkontre.de
Anke Brügmann war kurz vor dem Hurrikan am 3. Oktober 2016 in Beaumont angereist. Es hat bereits in Strömen geregnet. Ein Schulbetrieb war nicht mehr möglich. Der Zyklon Mathew ist mit Windgeschwindigkeiten von über 230 km/h über Beaumont gefegt und hat eine Schneisse der Verwüstung hinterlassen.
Am 11. Oktober 2016 ist es Frau Brügmann gelungen eine Mail an den Vorstand des Vereins zu schicken und zu berichten. Die gute Nachricht ist, dass die Kinder rechtzeitig evakuiert werden konnten und teilweise nur leicht verletzt sind. Sie sind nur notdürftig untergebracht, völlig durchnässt, haben alles verloren und benötigen längerfristig dringend sauberes Wasser, Nahrung und falls nötig medizinische Versorgung. Es besteht die Gefahr von Infektionen wie Erkältungen, Cholera etc.. Es gibt keinen Strom. Aufgrund der Umstände sind sie sehr mitgenommen.
Elf deutsche Ingenieure aus Karlsruhe waren bereits vor dem Sturm vor Ort, um auf dem neuen Gelände Baumassnahmen durchzuführen. Sie konnten sich in Sicherheit bringen und haben bis zu Ihrer Abreise Hilfe geleistet. Weitere Infos gibt es auf deren Homepage: www.EWB-Karlsruhe.de.
Es ist nicht bekannt ob Schüler und deren Familien verletzt oder getötet wurden. In der Umgebung von Beaumont gab es mehr als 100 Tote. Alles in Beaumont ist zerstört und verwüstet. Die Not ist sehr groß. Viele Menschen haben alles verloren.
Anke Brümann hat in der grossen Halle auf dem neuen Gelände Verletzte untergebracht und behandelt diese. Es mangelt an Medikamenten, Verbandsmaterial, Decken, Feldbetten, Nahrung, sauberem Wasser, Material zum Dachdecken etc..
Weitere schlechte Nachrichten sind:
Das Waisenhaus mit Nebengebäuden ist vollständig zerstört. Die Betonpfeiler am Gebäude sind wie Streichhölzer eingeknickt. Die Nebengebäude und die Schule sind sehr stark beschädigt. Die Bäume sind entwurzelt, entblättert, abgeknickt, die Pflanzungen und die landwirtschaftlichen Anlagen und Felder sind zerstört. Damit ist die komplette Ernte zerstört. Die Humusschichten sind vom Hurrikan verweht. Es sieht aus wie in einer Wüstenlandschaft. Es regnet immer noch sehr stark. Alles ist durchnässt. Es besteht die Gefahr von weiteren Erdrutschen. Die Straßen und Versorgungswege sind zerstört. Eine wichtige Brücke zur Hauptstadt von Haiti ist zerstört. Damit ist Beaumont und das Umland von der Versorgung und von der Hauptstadt völlig abgeschnitten. Es gibt keinen Strom.
Um die katastrophale Notlage zu überstehen und das Zerstörte längerfristig wieder aufzubauen, wird dringend um Ihre finanzielle Hilfe gebeten.
Im Voraus hierfür herzlichen Dank.

Sie können Spenden auf folgende Konten unseres Vereins überweisen:
Pwoje men kontre, Sparkasse Wolfach, IBAN DE07664527760010148072, BIC: SOLADES1WOf

Volksbank Kinzigtal, IBAN DE72664927000020012501, BIC: GENODE61KZT

Bankhaus J.Faisst: IBAN DE97664327000000049478, BIC: FAITDE66XXX